Baudarlehen – Zusammenspiel zwischen Zins und Tilgungsdauer

Baudarlehen – Zusammenspiel zwischen Zins und Tilgungsdauer

Die vorhandenen finanziellen Mittel reichen zumeist nicht aus, wenn man ein Haus bauen möchte. Ein Hausbau ist mit vielen unvorhergesehenen Ausgaben verbunden. Daher ist ein Darlehen unerlässlich. Bevor man das Darlehen beantragt, sollte man die Konditionen der Banken genau vergleichen, denn es kommt auf günstige Zinsen an. Auf verschieden Internetportalen kann man einen Vergleich der Zinsen der verschiedenen Banken vornehmen und eine Bank auswählen.

Das Baudarlehen als Annuitätendarlehen

Das Baudarlehen wird als Annuitätendarlehen gewährt. Das bedeutet, dass es in monatlich gleich hohen Raten zurückgezahlt wird. Die Raten setzen sich aus dem Tilgungsanteil und den Zinsen zusammen. Für den Tilgungsanteil wird ein bestimmter Prozentsatz festgelegt. Der Zinssatz bleibt während der gesamten Darlehenslaufzeit unverändert. Zu Beginn der Tilgung überwiegt der Zinsanteil an den Raten, während gegen Ende der Rückzahlung der Tilgungsanteil überwiegt. Die Banken locken gegenwärtig mit niedrigen Zinsen. Beim Beamtendarlehen sind die Zinsen besonders günstig. Allerdings dauert es umso länger, bis ein Darlehen zurückgezahlt ist, wenn der Tilgungssatz nur ein Prozent und der Zinssatz 3,5 Prozent betragen. Ist der Zinssatz hingegen höher, beispielsweise 5,5 Prozent, bei einem Tilgungssatz von nur einem Prozent, ist die finanzielle Belastung ebenso hoch, doch die Rückzahlungsperiode ist wesentlich kürzer.

Niedrige Zinsen ausnutzen

Selbstverständlich kann man niedrige Zinsen ausnutzen. Damit man jedoch so schnell wie möglich wieder schuldenfrei ist, sollte man drei Aspekte in den Vordergrund stellen:

•    Hoher Tilgungssatz
•    Niedrige Zinsen
•    Kurze Rückzahlungsperiode.

Für das Baudarlehen wird zumeist eine Periode der Sollzinsbindung festgelegt, in der sich der Zinssatz nicht verändert. Sind die Zinsen besonders günstig, sollte man die Periode der Sollzinsbindung so lange wie möglich ansetzen, beispielsweise über 15 bis 20 Jahre. Das Darlehen kann man zumeist nach 10 Jahren kündigen, ohne dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung zu bezahlen. Sind die Konditionen dann bei einer anderen Bank noch günstiger, ist ein Wechsel möglich. So kann man zu günstigen Zinsen das Darlehen in möglichst kurzer Zeit zurückzahlen.

Kommentar hinterlassen zu "Baudarlehen – Zusammenspiel zwischen Zins und Tilgungsdauer"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*